Bis im Juni sollen allen impfwilligen Personen in der Schweiz zwei Dosen verabreicht werden: An diesem Impfziel hält der Bund fest, obwohl der Beginn der Kampagne wegen Lieferschwierigkeiten und logistischen Problemen harzig war.

«Mit den Erfahrungen des ersten Monats können wir sagen: Wir sind bei der Impfkampagne auf Kurs», sagte Nora Kronig, Vizedirektorin und Impfverantwortliche im Bundesamt für Gesundheit (BAG), am Dienstag im «Tagesgespräch» von Radio SRF. Sie bleibe zuversichtlich, dass das Impfziel erreicht werden könne.

Zwei Phasen der Impfkampagne

Mit Schwankungen habe der Bund bereits im Vorfeld der Impfkampagne immer gerechnet. «Man ist nie geschützt vor Entwicklungen, die man nicht kontrollieren kann», sagte Kronig und meinte damit insbesondere die Lieferengpässe bei verschiedenen Impfherstellern. Die Verträge mit den Produzenten beinhalteten einen klaren Zeitplan.

Anzeige

Der Bund rechne mit zwei Phasen der Impfkampagne, sagte Kronig. In der ersten Phase, die noch andauere, sei die Nachfrage nach einem Impfstoff grösser als das Angebot. «Man muss geduldig sein und priorisieren.» Dass noch nicht alle verfügbaren Dosen verabreicht worden seien, habe auch mit der Zweitimpfung zu tun, die Personen rund vier Wochen nach der ersten Impfung erhalten.

Weitere Vertragsabschlüsse in den nächsten Wochen

Im zweiten Teil des ersten Semesters werde in der Schweiz dann «sehr viel geimpft», sagte Kronig. Mit dem bestellten Volumen könnten theoretisch 100 Prozent der Bevölkerung geimpft werden.

Trotzdem führt der Bund die Beschaffung weiter, wie Kronig ausführte: «Obwohl wir schon heute genügend zugesicherte Dosen haben, verhandeln wir weiter.» Sie rechne mit neuen Vertragsabschlüssen in den nächsten Wochen.

Angesprochen auf die grossen kantonalen Unterschiede bei den Impfzahlen, sagte Kronig, sie mache sich darüber keine Sorgen. Dass sich ein Bergkanton anders organisieren müsse als ein Stadtkanton, sei offensichtlich. Der Bund stehe in engem Kontakt mit den Kantonen. Klar sei, dass nicht nur schnell, sondern auch gut und sicher geimpft werden müsse.

(sda/gku)