Beim FC Lugano ist Angelo Renzetti die bestimmende Figur. Seit über zehn Jahren steuert der vermögende Architekt als «Presidente» den Fussball-Club - und investiert dafür auch sein eigenes Geld: 60 Prozent der Anteile gehören ihm. 

Doch Renzetti ist das Fussball-Business verleidet; dass er neue Besitzer für den FC Lugano sucht, ist schon lange bekannt. Schon im Juni hiess es, er habe neue Eigentümer gefunden. Doch der Deal kam nicht zustande: Der Käufer entpuppte sich als zwielichtig, Renzetti erhielt kein Geld.