Das Architekturbüro Sou Fujimoto Architects soll den oberen Teil des Wolkenkratzers Torch Tower in Tokio designen. Das 390 Meter hohe Gebäude im Stadtteil Chiyoda wird von Mitsubishi Jisho Sekkei geplant und wäre bei Vollendung das höchste Hochhaus in Japan.

Sou Fujimoto will den Turm mit seiner Aussichtsplattform in Form eines Parks «zu einem Ort für Menschen und nicht zu einem Objekt» machen, berichtet das Architekturmagazin «Dezeen».

Der grosse Platz soll laut den Plänen in 300 Meter Höhe liegen und aus einen mit Gras und Bäumen bepflanzten Hügel bestehen, von dem sich spektakuläre Ausblicke auf das Häusermeer von Tokio und den Kaiserpalast ergeben.

Torch Tower Tokio Plattform

Aussichtsplattform von Sou Fujimoto: Eine neue Attraktion für Japans Hauptstadt.

Quelle: Mitsubishi Jisho Sekkei
Anzeige

Über das restliche Design des Hochhauses ist noch wenig bekannt. Es soll 63 Stockwerke umfassen und Büros, ein Hotel und Geschäfte beinhalten. Die Vollendung ist für 2028 geplant.

Der Torch Tower ist der erste Teil eines grösseren Masterplans für die Gegend um den Hauptbahnhof Tokyo Station. Später soll mit dem Tokiwabashi Tower ein weiterer Wolkenkratzer dazukommen.

Torch Tower Tokio

Torch Tower bei Tag: Die Aussichtsplattform bricht die ansonsten unspektakuläre Fassade auf.

Quelle: Mitsubishi Jisho Sekkei

(gku)