Ende März wird Disney seinen Streamingdienst Disney+ in der Schweiz lancieren. 9,90 Franken pro Monat oder 99 Franken pro Jahr kostet das neue Angebot – und somit klar mehr als in den Nachbarländern Deutschland, Österreich, Italien und Frankreich. Dort sind die Filme und Serien aus dem Hause Disney für monatlich 6,99 Euro, umgerechnet 7,44 Franken erhältlich.

Wieso das Angebot hierzulande teurer ist, wird aus der Medienmitteilung nicht ersichtlich – eine entsprechende Anfrage liess Disney bislang unbeantwortet.

Disney ist nicht der einzige Streamingdienst, der in der Schweiz einen Aufpreis verlangt. So ist auch Netflix teurer. Für das Standard-Abo ist monatlich 16,9 Franken fällig – in EU-Ländern wie Deutschland stellt Netflix nur 11,9 Euro in Rechnung. Zwar unterscheidet sich das Angebot von Land zu Land. Doch gemäss einer Auswertung des britischen Vergleichsdiensts Comparitech erhalten Schweizerinnen wenig für ihr Geld (im Standard-Abo): Pro Film- und Serientitel zahlen sie in Dollar gerechnet 0,00188.

Anzeige

Dieser Wert verschafft der Schweiz Platz zehn auf der Liste der Länder mit dem schlechtesten Verhältnis zwischen Angebot und Kosten (Stand: Anfang September 2019).

Auch Apple+ kostet in der Schweiz mehr, mit monatlich 6 Franken - in Deutschland betragen die Kosten 4,99 Euro.

Den gleichen Preis wie EU-Bürger zahlen Schweizer nur bei Amazon Prime mit 7,99 Euro. Allerdings ist das Angebot auch gar nicht für den hiesigen Markt adaptiert.

(mbü)