Die steigende Nachfrage nach gecharterten Flugreisen im Vereinigten Königreich bedeutet, dass viele englische Premier-League-Vereine ihre Pläne für die An- und Abreise zu Auswärtsspielen über den Haufen geworfen haben. Ein Problem, das einige Trainer bereits für enttäuschende Leistungen auf dem Spielfeld verantwortlich gemacht haben.

Nach der 0:3-Niederlage des FC Chelsea bei Leeds United FC Anfang des Monats sagte Thomas Tuchel, der Manager des Londoner Klubs, dass seine Vorbereitungen auf das Spiel durch Änderungen der Reisepläne beeinträchtigt wurden. Chelsea war nicht in der Lage gewesen, ein Flugzeug zu finden, das gross genug war, um alle Spieler und Trainer zum Spiel zu fliegen, so dass Tuchel und seine Mitarbeiter mit dem Bus anreisen mussten.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Leeds United, das in Yorkshire im Norden Englands beheimatet ist, hatte vor dem Spiel gegen Southampton FC (2:2) ebenfalls Schwierigkeiten, wie eine Person zu Bloomberg sagt. Am Ende musste Leeds drei kleinere Flugzeuge für die 370 Kilometer chartern und hat ähnliche Vorkehrungen für das Spiel gegen Brighton&Hove Albion FC von heute Samstag getroffen.

Grosse Flieger sind rar

Der im Nordosten Englands beheimatete Club Newcastle United FC war gezwungen, seine Flugreise für das 0:0-Spiel gegen Brighton, das etwa 340 Meilen entfernt an der Südküste Englands stattfinden sollte, zu verschieben.

«Eines der Probleme für Fussballvereine ist, dass sie alle Privatflugzeuge mieten wollen, vor allem grosse Flugzeuge, die für eine Mannschaft und ihr Betreuerteam zur gleichen Zeit an Samstagen und Sonntagen nicht so leicht verfügbar sind», sagte Sasha Ryazantsev, ehemaliges Vorstandsmitglied und Finanzchef des Everton FC.

Das Chartern eines Flugzeugs mit 62 Sitzplätzen für einen Flug von London nach Newcastle und zurück würde normalerweise über 80'000 Pfund (91'000 Franken) kosten, während ein Flugzeug mit 100 Sitzen fast 200'000 Pfund kostet, so der Privatjetanbieter Victor.

Corona-Boom hält an

Die Zahl der Abflüge von Privatflugzeugen von Flughäfen ist gegenüber der Zeit vor der Pandemie zufolge Daten der European Business Aviation Association drastisch angestiegen, was es für Fussballvereine schwieriger macht, kurzfristige Reisen zu buchen.

Die Nachfrage nach grossen Privatflugzeugen ist gestiegen, da viele Unternehmen, die während der Covid-19-Pandemie auf diese Art des Reisens umgestiegen sind, sich nun daran gewöhnt haben. Die Frustration über die anhaltenden Störungen in der kommerziellen Flugzeugindustrie hat dazu geführt, dass andere bereit sind, den Betreibern von Privatflugzeugen mehr zu zahlen, um den Ärger loszuwerden.

Das Angebot wurde durch den Zusammenbruch Anfang des Jahres der im Vereinigten Königreich ansässigen Charterfluggesellschaft Jota Aviation weiter verknappt, die die 95-sitzigen Avro-Flugzeuge betrieb.

Im englischen Fussball stehen viele Spiele an, und die Vereine tun alles, um ihren Spielern so viel Zeit zwischen den Spielen und Trainingseinheiten für Ruhe und Erholung wie möglich zu geben. Für reiche Klubs ist es viel schneller und einfacher, zu den Spielen zu fliegen, als stundenlang in einem Bus oder im Zug zu sitzen und dabei Verkehr und Verspätungen zu riskieren. Allerdings nutzen die EPL-Vereine regelmässig Luxusbusse und Züge für kürzere Fahrten. (bloomberg/hz)