Ein Konsortium unter der Führung des amerikanischen Unternehmers Todd Boehly übernimmt den Londoner Fussballclub Chelsea. Man habe sich mit den Käufern auf die Bedingungen der Transaktion über ein Gesamtvolumen von 4,25 Milliarden Pfund (4,97 Milliarden Euro)geeinigt, teilte der Verein mit.

Zur Käufergruppe zählten unter anderem der Finanzinvestor der Schweizer Milliardär Hansjörg Wyss, Clearlake Capital und der US-Unternehmer Mark Walter. Die Übernahme solle bis Ende Mai über die Bühne gehen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

2,5 Milliarden Pfund steckten die neuen Eigentümer in den Erwerb der Chelsea-Aktien, 1,75 Milliarden Pfund sollten dem Club direkt zugutekommen. Diese Summe solle in das Stadion Stamford Bridge, die Frauenmannschaft, die Akademie und die Chelsea Stiftung fliessen.

Boehly und Walter sind beide am US-Baseballteam Los Angeles Dodgers beteiligt. Trainer bei Chelsea ist der Deutsche Thomas Tuchel.

Roman Abramowitsch will Erlös spenden

Der vorherige Chelsea-Besitzer, der russischstämmige Oligarch Milliardär Roman Abramowitsch, hatte den Verein nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine zum Verkauf gestellt. Er ist mit Sanktionen belegt.

Chelsea teilte mit, die Erlöse gingen auf ein eingefrorenes britisches Bankkonto. Abramowitsch werde diese für wohltätige Zwecke spenden. Dazu sei die Genehmigung der britischen Regierung erforderlich.

(Reuters/spm)