Ende 2019 erwarb Aevis Victoria die Immobilie des Intercontinental Davos sowie dessen Betreibergesellschaft Weriwald AG. Nach der Beendigung des Vertrages mit Intercontinental, sei es daher nur selbstverständlich, dass Aevis Victoria das Management des Hotels in die Hände von Michel Reybier Hospitality lege, schreibt die Firma in einer Mitteilung vom Donnerstag. Das Unternehmen betreibe schliesslich bereits die acht anderen Luxushotels des dem Portfolios.

«Das Hotel hat eine Menge zu bieten und ich freue mich sehr, ihm eine neue Dynamik geben zu können», lässt sich Michel Reybier zitieren. «Insbesondere hoffe ich, dass nach der Übernahme die Davoser Bevölkerung das Hotel als einen integralen Bestandteil des Ortes sieht und annimmt.» Grundsätzlich werde sich Alpengold in der Schweiz wieder etablieren müssen, so Reybier weiter.

Dabei werde es nicht um eine radikale Umgestaltung des Hotels gehen. Vielmehr werde eine neue Atmosphäre angestrebt, die den veränderten Ansprüchen Tribut zolle.

Das «Goldene Ei» von Davos

Das Intercontinental Davos wurde 2013 eröffnet und bekam wegen seines markanten Äusseren den Spitznamen «Goldenes Ei». Das Hotel war jahrelang die wichtigste Beherbergung für die Gäste am World Economic Formum (WEF), das jeweils im Januar in Davos stattfand.

Anzeige

(gku)