Was würde geschehen, wenn heute ein Virus wie jenes der «Spanischen Grippe» um die Welt ginge? Zu den ernsthaften Warnern vor solch einem Szenario gehört Bill Gates. Der Microsoft-Milliardär und Philanthrop warnte im April 2018 – hundert Jahre nach dem Ausbruch der mörderischen «Spanischen Grippe» von 1918 – vor solch einem Ereignis: Es könnte sich wiederholen, so Gates an einem Panel der Massachusetts Medical Society. Und es könnte innert sechs Monaten 30 Millionen Tote fordern,

Parallel erarbeitete die Gates-Stiftung dazu eine Simulation, die zeigt, wie sich solch ein Virus über den Globus ausbreiten könnte – und wo welche Todesfälle in etwa anfallen würden. Die Darstellung basiert auf Kalkulationen des Institute for Disease Modeling.

 

Aus heutiger Sicht etwas verblüffend erscheint dabei, dass hier ebenfalls China als Ausgangspunkt genommen wurde. Das hat allerdings eine einfache Erklärung: Auch die Pandemie von 1918, die rund 500 Millionen Menschen ansteckte und wohl bis zu 50 Millionen Todesopfer forderte, dürfte zuerst in China losgebrochen sein.

Wuhan Coronavirus Map World

Eine ständig aktualisierte Übersicht über den Verlauf der Epidemie finden Sie hier.

Quelle: JHU CSSE

Erste Bilanz: So trifft das Wuhan-Coronavirus die Weltwirtschaft

Tausende haben sich mit dem Virus infiziert. Der chinesische Staat stellt ganze Städte unter Quarantäne. Wie reagieren Anleger und Firmen? Mehr hier. Welche Airlines haben die Flüge nach China gekappt? Mehr hier.

Anzeige

(rap) — Hattip: «Business Insider USA»