Die finanzielle Situation von Kulturschaffenden – vor allem jener, die von Auftritten leben – spitzt sich mit der zweiten Corona-Welle und den neuerlichen Einschränkungen zu. Dennoch werden die Mittel, die 2020 für Nothilfe parat stehen, bei weitem nicht ausgeschöpft.

Eigentlich stünden für das letzte Quartal dieses Jahres 15 Millionen Franken bereit für Nothilfe für Kulturschaffende. Aber bis Ende des Jahres dürften nur etwas mehr als eine Million Franken abgerufen werden, sagt Nicole Pfister Fetz, Präsidentin von Suisseculture Sociale (SCS), gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Der Trägerverein des Sozialfonds für professionelle Kulturschaffende vergibt die Nothilfe im Auftrag des Bundes. Letzte Woche begann SCS, die ersten Beiträge für die Monate Oktober bis Dezember 2020 auszuzahlen.

Ein Grund für das Missverhältnis zwischen bewilligten und abgerufenen Mitteln ist, dass Anspruchsberechtigte «oft erst kommen, wenn sie alle Reserven aufgebraucht haben», so Pfister Fetz. Sie nennt einen Fall, wo Krankenkassenprämien über Monate nicht bezahlt wurden und sich bereits Schuldenberge auftürmten: «Das können wir nicht auffangen.»

Anzeige

Sinn und Zweck der Nothilfe sei vielmehr, dass gerade keine Schulden angehäuft würden, so die SCS-Präsidentin.

Millionen, die verfallen

Für die Monate Oktober bis Dezember liegen bei SCS zwar noch mehrere hundert Gesuche auf dem Tisch und «es kommen laufend neue hinzu», so Pfister Fetz. Sie verspricht, dass alle Gesuche bearbeitet würden – wenn nicht mehr 2020, so im kommenden Jahr. Aber die rund 14 Millionen Franken für das vierte Quartal 2020, die nicht abgerufen werden, kann SCS nicht ins kommende Jahr übertragen. Sie verfallen.

Die gebeutelte Kulturbranche wird allerdings auch im Jahr 2021 Hilfe vom Bund und den Kantonen erhalten. Für die Nothilfe hat der Bund 20 Millionen Franken für das erste Halbjahr zur Verfügung gestellt; dies im Rahmen der Covid 19-Kulturverordnung, die Mitte Oktober 2020 in Kraft getreten ist.

Wil si Hemmige hei

«Viele haben ganz einfach Hemmungen, Hilfe anzunehmen», benennt Pfister Fetz den wesentlichen Grund, warum notleidende Kulturschaffende so lange zuwarten, bis sie sich zu einem Gesuch um Nothilfe durchringen.

Dabei sei die Logik hinter der Nothilfe vergleichsweise einfach: «Kulturschaffende haben Ausgaben wie jeder andere auch, aber in der zweiten Corona-Welle mit neuerlichen verschärften Massnahmen keine oder sehr reduzierte Einnahmen. Nothilfe deckt den akuten Bedarf, aber nicht die ausgefallenen Engagements.»

«Während des Lockdowns wurden alle Veranstaltungen abgesagt. Jetzt wird nicht einmal mehr geplant.»

Nicole Pfister Fetz, Suisseculture Sociale

Der Bedarf an Nothilfe wird dabei mit anderen Corona-Massnahmen verrechnet, so mit dem Erwerbsersatz für Selbstständigerwerbende oder bei Angestellten mit allfällig bezogenen Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung. Und: Die bezogene Nothilfe müssen die Empfänger grundsätzlich nicht zurückbezahlen, betont Pfister Fetz.

Anzeige

Zudem wird bei der Nothilfe, im Unterschied etwa zur Sozialhilfe, «ein gewisses Minimum an Ersparnissen akzeptiert.» Pfister Fetz macht ein Beispiel: Wenn eine Violinistin, um ihren akuten Bedarf zu decken, Nothilfe bezieht, muss sie ihre Violine, die unter Umständen einen hohen Wert hat, nicht verkaufen. «Denn schliesslich geht es darum, dass diese Violinistin wieder arbeiten kann, wenn die Krise einmal vorüber sein wird. Ihre Violine ist dafür Voraussetzung.»

1'500 bis 1'700 Franken pro Person

Ist ein Gesuch einmal bewilligt, zahlt SCS im Durchschnitt pro Monat 1'500 bis 1'700 Franken Nothilfe pro Person aus. Im ersten Halbjahr 2020 hat der Verein 5,6 Millionen Franken an rund 2'000 Kulturschaffende ausbezahlt. Im ganzen laufenden Jahr werden insgesamt rund sieben Millionen Franken an notleidende Kulturschaffende ausbezahlt werden.

Anzeige

Ob die 20 Millionen Franken für 2021 ausreichen werden, lässt sich nicht prognostizieren. «Das hängt davon ab, wie im nächsten Jahr der Corona-Erwerbsersatz ausgestaltet wird und vor allem davon, ab wann Kultur mit Auftritten vor Publikum wieder möglich sein wird.» 

Und Pfister Fetz fügt an: «Während des Lockdowns wurden alle Veranstaltungen abgesagt, jetzt wird nicht einmal mehr geplant.» Will heissen: «Im Frühling standen Kulturschaffende unter Schock, jetzt macht sich zusehends Perspektivlosigkeit breit.» Die Nothilfe soll dazu beitragen, diese Zeit zu überstehen, damit «irgendwann ein Wiedereinstieg überhaupt möglich ist - und die kulturelle Vielfalt nicht allzu sehr Schaden nimmt.»

(sda/rap)

Lunch Topics: Das läuft jetzt

Abonnieren Sie den Newsletter der «Handelszeitung»-Chefredaktion – und Sie haben die wichtigsten Business-News. Stets zur Mittagszeit. Kostenlos.

Anzeige