Die Stadt der Zukunft ist ein grosses Blabla. Im Nu finden Sie Tausende Vorschläge – oder genauer: «Visionen» –, wie diese Stadt aussehen wird, gern auch mit farbigen 3D-Renderings: Die sehen alle etwa gleich künstlich aus; es fragt sich höchstens, ob sie völlig futuristisch sind (wobei dann irgendwelche fliegenden Taxis herumschwirren), ob sie uns eine Fortführung einer heutigen Siedlung à la Dubai in noch grössere Höhen vorgaukeln, oder ob sie eine Stadt à la Kopenhagen noch heimeliger disneylandisieren.

Wenn Sie aber wirklich spüren wollen, was eine Stadt der Zukunft ist, dann reichen Sie doch einfach ein Baubewilligungsgesuch ein. Zum Beispiel in Basel, Bern oder St. Gallen, zum Beispiel für die Umwandlung einer Garage in ein Atelier. Dann erhalten Sie mindestens vier Seiten an Auflagen, die von sechs bis sieben verschiedenen Ämtern verlangt werden. Und dann wissen Sie, dass die künftige Garage alles Mögliche sein kann, aber definitiv nicht visionär.