Viele träumen davon, den langweiligen Bürojob hinzuschmeissen und Youtube-Star zu werden. Als Schweizer ist dieser Traum aber schwer zu erreichen. Wenn jemand hierzulande hauptberuflich Youtuber sein möchte, dann braucht er 15,4 Millionen Views, um auf das durchschnittliche Netto-Jahresgehalt von rund 60'000 Franken zu kommen.

Das geht aus einer Studie der Onlineagentur Reboot hervor. Die Agentur hat in 44 europäischen Ländern ermittelt, wie viel Views nötig sind, um den jeweiligen Durchschnittslohn zu erreichen. Da die Löhne in der Schweiz hoch sind, braucht es entsprechend viele Klicks. An der Spitze halten sich neben der Schweiz auch andere Hochlohnländer wie Liechtenstein mit 16,6 Millionen, Luxemburg mit 12,2 Millionen und Dänemark mit 12,1 Millionen angeklickten Videos.

Russen und Armenier brauchen wenig Klicks

Anders sieht es hingegen im Nachbarland Italien aus. Dort benötigt ein Youtuber rund ein Drittel der Views – also rund fünf Millionen – um auf ein Jahresgehalt von knapp 22'000 Franken zu kommen. In Russland reichen schon knapp 1,5 Millionen Views für 6600 Franken Durchschnittseinkommen. 

Anzeige

Von den untersuchten 43 Ländern erreicht man einen Durchschnittslohn als Youtuber in Armenien am einfachsten. Armenier müssen 850'000 Aufrufe erreichen, um Werbeeinnahmen von 3300 Franken zu erzielen.

Erfolgreichster Schweizer Youtuber kommt aus Genf

Um als Youtuber finanziell überhaupt bestehen zu können, muss ein Influencer im Youtube-Partnerprogramm aufgenommen werden. Erst dann kann er Geld aus Werbeeinnahmen erzielen. Dafür braucht es ein Minimum von 1000 echten Abonnenten und rund 4000 Zuschauerstunden in den letzten 12 Monaten.

Der erfolgreichste Youtuber in der Schweiz ist der Genfer Julian Donzé, bekannt unter dem Namen «Le Grand JD». Der 34-Jährige verzeichnet rund 3,3 Millionen Abonnenten auf der Plattform. Seit er 2009 Youtube beigetreten ist, holte er 387 Millionen Views. Das sind durchschnittlich 30 Millionen Views pro Jahr. Gemäss der Studie von Reboot dürfte er damit auf ein Gehalt von ungefähr 100'000 Franken pro Jahr kommen.

Mit welchen Videos Julian Donzé bekannt wurde, ist hier zu sehen: 

Anzeige

Donzés Zahlen sind indes mickrig, wenn man sie mit ausländischen Youtubern vergleicht. Der Beauty-König, Sänger, DJ und Fashion-Designer Jeffree Star hat gemäss «Forbes» im vergangenen Jahr rund 15 Millionen Dollar verdient. Die Zahlen sprechen für sich: Mit seinen farbigen und witzigen Videos hat der Make-up-Künstler zwischen Juni 2019 und Juni 2020 rund 600 Millionen Views gesammelt. Dazu hat er fast 17 Millionen Abonnenten. 

Anzeige

Wie man mit Make-up-Tipps Millionen verdienen kann, ist hier zu sehen: 

Der grösste Youtuber der Welt ist ein Neunjähriger

Aber selbst Star verblasst neben dem erfolgreichsten Youtuber der Welt: Der neunjährige Ryan Kaji verdient rund 30 Millionen Dollar pro Jahr, seine Videos wurden 12,2 Milliarden Mal angeklickt. Er hat 40 Millionen Abonnenten.

Was er macht: Do-it-yourself-Wissenschaft, Experimente und Witze über seine Familie. Der Hauptzweck des Kanals ist aber, dass der Junge aus dem Bundesstaat Texas jeden Tag ein neues Spielzeug vorstellt.

Anzeige

Mehr von Kaji ist hier zu sehen:

Als Schweizer Youtuber auf einen grünen Zweig zu kommen, ist doppelt schwierig: Der Markt ist zu klein und auch wer sich beispielsweise auf Englisch präsentiert und damit das Einzugsgebiet vergrössert, muss viel leisten, um einigermassen anständig davon leben zu können.

Statista
Quelle: Statista
Anzeige

Wie man es schaffen kann

Reboot gibt in der Studie einige Tipps, wie man es trotzdem schaffen kann: Für einen Youtube-Kanal braucht es Meinung und Leidenschaft sowie Fachwissen für eines oder mehrere Themenbereiche. «Es soll Spass machen und man sollte mit ganzem Herzen dabei sein», heisst es in der Studie. Dazu sei es wichtig, regelmässig Beiträge hochzuladen. 

Wichtig sei auch, die neusten Trends in der eigenen Nische zu erkennen und die eigene «Experten»-Meinung dazu abzugeben. Für mehr Klicks sorgen zudem Inhalte mit Infografiken, Frage- und Antworten sowie Kooperationen mit anderen Youtubern.