Wegen des Flugverbots für den russischen Linienverkehr nach Ägypten sitzen offiziellen Angaben zufolge rund 79'000 Touristen aus Russland in dem nordafrikanischen Land fest. Die meisten von ihnen seien in Scharm el-Scheich und in Hurghada, teilte der Chef der staatlichen russischen Tourismusbehörde am Samstag mit. Es würden nun Flugzeuge leer nach Ägypten gebracht.

Die Heimkehrer würden ausgeflogen, könnten aber kein Gepäck aufgeben. Urlauber, die eine Reise nach Ägypten gebucht haben, werden nach Angaben russischer Reiseveranstalter ins türkische Antalya umgeleitet, sofern sie dies wünschen.

Verdacht auf Attentat

Mit dem Flugverbot reagierte Russland wie zuvor Grossbritannien und andere Länder auf den Absturz einer russischen Verkehrsmaschine über Ägypten vor einer Woche, bei dem alle 224 Insassen ums Leben kamen. Im Westen wird vermutet, dass an Bord der Maschine eine Bombe explodierte. Am Freitag begann Grossbritannien damit, die rund 20'000 in Scharm el-Scheich festsitzenden britischen Urlauber auszufliegen.

(reuters/dbe)