Premierministerin Theresa May hat die Abstimmung über ihr Brexit-Abkommen in Parlament verloren. Das Unterhaus votierte am Dienstagabend mit 432 zu 202 Stimmen dagegen.

Der Ausgang war im Vorfeld erwartet worden, weil auch viele Abgeordnete von Mays Konservativer Partei gegen das Abkommen waren. May sagte nach der Abstimmung, die Regierung werde dem Votum des Parlaments folgen. Oppositionsführer Jeremy Corbyn forderte eine Vertrauensfrage. Ein Sprecher von EU-Ratspräsident Donald Tusk erklärte, die EU bedauere den Ausgang der Abstimmung. Die Gefahr eines ungeregelten Brexit sei gestiegen.

Zweite Volksabstimmung?

Unklar war zunächst das weitere Vorgehen. Vor der Abstimmung waren weitere Verhandlungen mit der EU und ein neuer Anlauf im Parlament, ein ungeregelter Austritt ohne Auskommen am 29. März, eine zweite Volksabstimmung über den Brexit oder ein Rücktritt von May diskutiert worden. May kündigte eine Erklärung bis Montag an. Es sei ihre Verpflichtung, beim Brexit zum Ziel zu kommen, sagte sie.

Anzeige

(reuters/tdr)