Die EU–Staaten und -Parlamentarier haben sich am Donnerstag auf Einschränkungen für Übernahmen europäischer Firmen durch ausländische Unternehmen geeinigt. Bei grösseren Beteiligungen und Übernahmen von Firmen mit einem Jahresumsatz von mindestens 500 Millionen Euro soll es bei potenziellen Wettbewerbsverzerrungen Überprüfungen geben und gegebenenfalls Gegenmassnahmen.

Betroffen sind ausländische Unternehmen, die mehr als 50 Millionen Euro an Subventionen erhalten. Die Einigung sieht auch ein Verbot einer Teilnahme entsprechender Konzerne an öffentlichen Ausschreibungen mit einem Wert von mehr als 250 Millionen Euro vor.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Die EU-Kommission hatte im Mai vergangenen Jahres entsprechende Vorschläge zur Diskussion gestellt. Es ging dabei zwar um alle Nicht-EU-Länder. Im Visier hatte die Kommission jedoch insbesondere chinesische Firmen, die die Corona-Krise besser überstanden hatten und in Europa auf Einkaufstour gingen.

(reuters/mbü)