Die Schweiz tickt anders. Die Staatsverschuldung hat in den letzten beiden Jahrzehnten nicht wie ringsherum zu-, sondern abgenommen – wenn man von den Sonderschulden wegen Corona absieht. Durch die 30-Milliarden-Hilfe sind die Bundesschulden auf 142 Milliarden Franken gestiegen, was knapp 18 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung des Landes entspricht.

In der Staatsschuldenquote der OECD, in der auch die Verbindlichkeiten der Kantone und die Pensionsverpflichtungen gegenüber Staatsangestellten berücksichtigt sind, beträgt die Verschuldung 38 Prozent des BIP. Das ist eine der niedrigsten Quoten in den Industrieländern.

Partner-Inhalte
 
 
 
 
 
 
rop
Peter Rohnerist Chefökonom der Handelszeitung.Mehr erfahren