Die europäischen Länder können Russlands Gaskürzungen in diesem Winter standhalten, da die Lieferschwierigkeiten «erfolgreich gelöst» wurden. Zu dieser optimistischen Einschätzung kommt die US-Investmentbank Goldman Sachs in einem Bericht von letzter Woche. «Die Kombination aus der Zerstörung der Gasnachfrage innerhalb Europas und der Käufe von Flüssigerdgas in anderen Teilen der Welt hat zu überdurchschnittlichen Bestandsaufbauten geführt», heisst es in Bericht.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Dazu kommt: Der teure Stoff wird deutlich günstiger. Im Basisszenario für den kommenden Winter würden die Grosshandelspreise für Erdgas bis zum Ende des ersten Quartals des nächsten Jahres von etwa 215 Euro (207 Franken) pro Megawattstunde (MWh) auf unter 100 Euro (96 Franken) pro MWh sinken, wie der «Guardian» aus der Studie zitiert. Das wäre deutlich unter den prognostizierten 213 Euro.