Im Zürcher Shopville sitzt derzeit Christoph Blocher in einem Schaufenster. Und das gleich dutzendfach. Auch in anderen Städten der Schweiz hat der SVP-Übervater momentan einen grossen Auftritt. Diverse Läden haben seit kurzem Christoph Blocher in Miniaturausgabe im Angebot - für knapp 25 Franken. Haut man die Stoffpuppe, gibt sie Sätze von sich. Gedacht sei die Puppe zur «Stresstherapie», ist im Shopville-Laden zu lesen: «Falls du mal super gestresst oder genervt bist, hau den Christoph und schöpfe neue Energie für den Tag. Ideal auch als Geschenk!»

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Hinter dem Angebot steht die Zürcher Firma Lolox. Sie vertreibt die Puppe auch im Internet. Die politische Satirepuppe sei seit etwa zwei Wochen im Angebot, sagt eine Sprecherin. Eigentlich verkauft Lolox Süssigkeiten in den grellbunten Lolipop-Läden, die in grösseren Bahnhöfen und Fussgängerzonen stehen. Lolox hat rund 140 Mitarbeiter und 36 Lolipop-Läden. Die Firma gehört Alexandra Bisaz, «die Lollipop-Queen aus Zizers», die sich selbst als «schräg» bezeichnet.

Auf die Idee einer Blocher-Quäl-Puppe kam Bisaz allerdings nicht als erste. Bereits vor Jahren kursierte im Web ein Programm namens «Tamablochi», das in die ähnliche Richtung zielte.

«Nicht zu ernst nehmen»

Genaue Angaben zu den Verkaufszahlen will man bei Lolox zur Puppe nicht machen. Bisher sei die Rückmeldung aber positiv, so die Sprecherin. «Das ist Satire, man sollte das nicht zu ernst nehmen», meinte sie weiter. Im Zürcher Shopville scheint der Erfolg trotz Schaufensterplatz bisher eher begrenzt. Man verkaufe rund eine Puppe pro Tag, erzählt eine Verkäuferin. Immerhin, so weiss Lolox zu berichten, hätten sich in Zürich auch schon Prominente das Angebot angesehen – unter anderem Christoph Mörgeli.