Statt Vorfreude prägen Boykottaufrufe die Vorbereitungen auf die Fussball-Weltmeisterschaft in Katar. Angeprangert werden dabei besonders die Arbeitsbedingungen auf den WM-Baustellen, die mit moderner Sklaverei verglichen werden und angeblich Tausende Arbeiter das Leben gekostet haben sollen.

Doch die Zahlen sind höchst umstritten – sie reichen von 3 bis zu 15’000 Toten und selbst Amnesty International räumt ein, dass man schlicht nicht weiss, wie viele Gastarbeiter im Zusammenhang mit der WM starben.

Partner-Inhalte
 
 
 
 
 
 
Gabriel Knupfer
Gabriel KnupferGabriel Knupfer ist Redaktor Wirtschaft-Desk RMS für Blick und die Handelszeitung, für die er seit zehn Jahren arbeitet.Mehr erfahren