Der Bundesrat hat die Summe für Überbrückungskredite nochmals aufgestockt – um 20 Milliarden Franken. Damit sollen insbesondere KMU vor Geldnöten bewahrt werden. Die bereits am 20. März versprochenen 20 Milliarden reichten also bei weitem nicht: Wie Finanzminister Ueli Maurer in Bern meldete, wurden bis Donnerstag 76’000 Kredite bezogen – mit einem geschätzten Volumen von 14 Milliarden Franken.

Und so blickt auch Achim Strohmeier auf intensive Tage zurück. «Am vergangenen Donnerstag war das gefühlt wie im Ausverkauf. Als die Formulare für die Covid-19-Kredite aufgeschaltet wurden, brachen die Anträge über uns herein», so der Kreditkunden-Chef Nordwestschweiz der Bank Cler.