Die Schweiz hat einen Abstimmungssonntag ohne Überraschungen erlebt: Die Stimmenden sagten deutlich Ja zur «Ehe für alle» und ebenso deutlich Nein zur 99-Prozent-Initiative der Juso.

Damit sagten Volk und Stände am Sonntag Nein zur Volksinitiative «Löhne entlasten, Kapital gerecht besteuern (99-Prozent-Initiative)» der Juso. 64,9 Prozent der Stimmenden und alle Kantone lehnten das Volksbegehren ab.

Mit dem Anliegen, durch Umverteilung mehr Steuergerechtigkeit zu schaffen, scheiterten die Linken klar. Sie konnten nicht über die eigene Wählerschaft hinaus mobilisieren. Trotzdem arbeiten die Jungsozialistinnen und -sozialisten bereits an der nächsten Initiative gegen Superreiche.

Dass ihnen dabei mehr Sympathien entgegengebracht werden, ist fraglich. «Die Mehrheit der Bevölkerung hat das Gefühl, dass die Umverteilung mit der progressiven Einkommenssteuer, den Sozialwerken und vor allem mit der Vermögenssteuer funktioniert», sagte Finanzminister Ueli Maurer.

(sda/tdr)