Ein Luftkampf über dem Bundeshaus ist im Gang. Es geht nicht um Geländegewinn, sondern um 6 Milliarden Franken. Lobbyisten, Strippenzieher, Meinungsmacher und Wichtigtuer spielen sich als Influencer auf. Ihre Absicht ist, mit Argumenten, gerne auch über Indiskretionen, den Schweizer Meinungsmarkt zu beeinflussen. In den nächsten Tagen will der Bundesrat über entscheiden, mit welchem Jet die Schweiz in der Zukunft ihr Schutzschild ausspannen will.

Offiziell will sich niemand äussern, dafür tauchen die Meinungsmacher in den Medien wahlweise als «eine Person mit Insiderwissen», als «eine Quelle» oder als «Insider» auf.