1. Home
  2. Politik
  3. Luzern: Ex-Migrations-Chef ermöglichte Escort-Service

Justiz
Luzern: Ex-Migrations-Chef ermöglichte Escort-Service

Luzerner Amt für Migration: Unter neuer Leitung. Keystone

Der einstige Chef des Luzerner Migrationsamts wurde verurteilt, weil er seine ausländische Freundin beim Aufbau eines Escort-Services unterstützte. Der Verurteilte legt Berufung ein.

Veröffentlicht am 04.05.2016

Im Kanton Luzern ist ein ehemaliger Abteilungsleiter des Amts für Migration zu einer Geldstrafe verurteilt worden, weil er ein Migrationsdelikt beging. Er hatte 2015 seine ausländische Freundin unterstützt, die illegal in der Schweiz einen Escort-Service betrieb.

Der Migrationsfachmann machte sich des Erleichterns des rechtswidrigen Aufenthalts und des Verschaffens einer Erwerbstätigkeit an eine Ausländerin ohne Bewilligung schuldig, wie es in dem am Mittwoch publizierten Urteil des Bezirksgerichts Luzern heisst. Zudem verstiess er mehrfach gegen eine Meldepflicht für Schusswaffen.

Bedingte Geldstrafe

Der Mann wurde zu einer auf zwei Jahre bedingte Geldstrafe von 80 Tagessätzen à je 190 Franken verurteilt. Hinzu kommen zwei Bussen von total 3500 Franken. Die Freundin des Mannes, deren Aufenthaltsort unbekannt ist, wurde ebenfalls zu einer auf zwei Jahre bedingten Geldstrafe von 50 Tagessätzen zu je 30 Franken verurteilt.

Ein Verfahren gegen den Mann wegen mehrfachen Einführens von Arzneimitteln in zu grossen Mengen wurde eingestellt. Zudem wurde er vom Vorwurf des illegalen Waffenbesitzes freigesprochen. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig. Der Beschuldigte ehemalige Kantonsmitarbeiter legte Berufung ein. Er bestritt vor Gericht die Vorwürfe und verlangte einen Freispruch.

Stelle verloren

Das Bezirksgericht hält es für erwiesen, dass der Mann vom Escort-Service seiner Freundin wusste und sie unterstütze. So habe er für sie Geld für ein Inserat auf einer Webseite übergeben. Zudem sei auf seinem Mobiltelefon einschlägiger Chat-Verkehr festgestellt worden, hält das Gericht in einer Kurzbegründung fest.

Der frühere leitende Mitarbeiter arbeitet inzwischen nicht mehr für den Kanton. Der Abteilungsleiter wurde im Verlauf des Verfahrens freigestellt und entlassen.

(sda/ise/ama)

Anzeige