Samstag, Wahlkampf in Cagliari (Sardinien). Georgia Meloni, Spitzenkandidatin der rechtsextremen Fratelli d’Italia, spricht vor ihren Anhängern, als Marco Marras die Bühne mit einer Regenbogenflagge stürmt. Marras – gross, dunkelhaarig, Jahrgang 1998 – ist aufgebracht. Er fürchte, sagt er, wegen Meloni und ihren «Brüdern», die gegen die Ehe für alle und Adoptionsrechte für Homosexuelle Stimmung machen, Italien verlassen zu müssen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Der LGBTQ-Aktivist überragt die nur 1,63 Meter grosse Politikerin um mehr als einen Kopf. Doch statt ihre Sicherheitsleute eingreifen zu lassen, dreht Meloni die Situation.