Die EU erwartet, dass andere Staaten den EU-Sanktionen gegen Russland folgen oder ihre Sanktionen angleichen. Dabei nannte ein Sprecher der EU-Kommission am Freitag in Brüssel auch explizit die Schweiz.

Zuerst müsse das vom Donnerstag auf Freitag von den EU-Staats- und Regierungschefs geschnürte Sanktionspaket gegen Russland noch formal abgesegnet werde. Dann aber seien die Partnerstaaten «dazu eingeladen, ihre Sanktionen mit jenen der EU abzugleichen oder eigene, ähnliche Sanktionen zu ergreifen», sagte der Sprecher weiter.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Respekt vor internationalen Regeln

Russland habe internationale Regeln zum Gespött gemacht und die Vereinten Nationen (Uno) sowie deren Charta missachtet. «Die zivilisierte demokratische Welt muss sich gegen diese grösste Bedrohung seit dem Zweiten Weltkrieg wehren.»

Und das betreffe nicht nur die Ukraine. Es betreffe ganz Europa - auch die Schweiz als Teil von Europa. «Wir erwarten von unseren Partnern, unseren Nachbarn, unseren Alliierten, unsere Prinzipien zu verteidigen, auf denen unsere Gemeinschaft aufgebaut ist», betonte der Sprecher.

Dies Prinzipien beinhalteten den Respekt vor internationalen Regeln, den Schutz der Demokratie und die Solidarität. «Das ist unsere Botschaft an unsere Partner in der Schweiz und in anderen Ländern, die sich überlegen, ob sie den EU-Sanktionen folgen wollen oder nicht», sagte er weiter.

(sda/mbü)