Gegen alt Säckelmeister Josef Moser ist vom ausserordentlichen Staatsanwalt von Appenzell Innerrhoden ein Strafverfahren eröffnet worden, wie die Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte. Es geht darum, ob Moser mit Mauschelei-Vorwürfen das Amtsgeheimnis verletzte. Josef Moser war im vergangenen Frühling via Medien mit Vorwürfen gegen den Stillstehenden Landammann und CVP-Nationalrat Daniel Fässler und den bis zur Landsgemeinde Ende April 2013 Regierenden Landammann Carlo Schmid an die Öffentlichkeit getreten.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Moser warf ihnen vor, bei einem Landverkauf in Jakobsbad zu Ungunsten des Kantons gehandelt zu haben, im Weiteren ging es um eine Lohnerhöhung für ein Mitglied der Standeskommission, um Protokolle von Standeskommisionssitzungen und andere Geschäfte. Moser kritisierte öffentlich, Fässler und Schmid seien zu mächtig.

Die Staatswirtschaftliche Kommission (StwK) des Innerrhoder Grossen Rats kam zum Schluss, dass die Standeskommission mit ihren Landammännern Fässler und Schmid immer rechtens gehandelt habe. Auf Antrag der Innerrhoder Staatsanwaltschaft wurde Ende November der im Kanton St. Gallen als Staatsanwalt tätige Adrian Pfeiffer von der Standeskommission zum ausserordentlichen Innerrhoder Staatsanwalt ernannt. Er hat ein Strafverfahren gegen Moser eröffnet.

(sda/moh)