Am 13. Februar 2020 präsentierte Tidjane Thiam die Jahreszahlen der Credit Suisse – zum fünften und letzten Mal. Anschliessend räumte er sein Eckbüro am Zürcher Paradeplatz. Seither ist es still geworden um ihn. Doch untätig ist der frühere Bankenchef nicht, im Gegenteil.

Sein Engagement dient allerdings nicht mehr vermögenden Bankkunden aus Hongkong oder verwöhnten Investmentbankern aus New York. Thiam kämpft jetzt fernab vom Scheinwerferlicht gegen die Folgen der Corona-Krise in Afrika. In einer Welt also, wo Social Distancing eine Illusion und Spitzenmedizin für alle ein ferner Traum ist.