Die Ukraine hat den spektakulären Bau einer Mauer an der Grenze zu Russland überraschend eingestellt. "Es gibt keine Finanzierung für das Projekt, daher wird es im Charkiwer Gebiet nicht fortgesetzt", sagte die Gouverneurin der Region Charkiw, Julia Swetlitschnaja, ukrainischen Medien zufolge am Freitag.

Es würden lediglich die bereits bestehenden Bauten weiter genutzt, darunter 31 Stützpunkte der Grenztruppen.

2000 Kilometer sollten befestigt werden

Das 2014 vom damaligen Regierungschef Arseni Jazenjuk vorgestellte Projekt «Europäischer Wall» sollte die knapp 2000 Kilometer lange Landgrenze zum verfeindeten Nachbarn Russland mit Wachtürmen, Signalsystemen und Gräben befestigen. Damit wollte die Ukraine verhindern, dass Kämpfer und Waffen für die moskautreuen Separatisten in das Kriegsgebiet Donbass gelangen.

Ende 2016 waren dem Grenzschutz zufolge bereits 265 Kilometer Panzergräben, 41 Kilometer Sandstreifen und 75 Kilometer Zaun fertiggestellt. Über etwas mehr als 400 Kilometer Grenze in den Gebieten Donezk und Luhansk verlor Kiew im Sommer 2014 die Kontrolle an die von Moskau unterstützten Aufständischen.

(sda/gku)