Blauhelmsoldaten in Krisengebieten bezahlen laut einem Uno-Bericht regelmässig Geld oder Waren für Sex mit Frauen in ihren Einsatzgebieten. Dies geht aus dem Entwurf eines Berichts des internen Kontrollbüros (OIOS) der Uno hervor. Demgemäss waren gar bei jeder dritten Beschwerde über sexuelle Ausnutzung oder den Missbrauch durch Uno-Mitarbeiter Minderjährige betroffen. Für den Bericht, der am Montag veröffentlicht werden soll, wurden die Uno-Einsätze in Haiti und Liberia untersucht.

In Haiti gaben 231 Befragte an, sie seien für Schmuck, Schuhe, Kleider, Handys, Fernseher oder andere Waren sexuelle Beziehungen mit Uno-Personal eingegangen. Einige Frauen gaben an, sie seien hungrig, obdachlos oder hätten etwas für ihre Kinder gebraucht. Festgehalten sind aber auch Fälle, in denen Frauen Ausweise der Uno-Mitarbeiter zurückhielten oder drohten, ihre Identitäten im Internet preiszugeben, um mehr Geld zu erpressen.

Jede Vierte hatte Sex mit Soldaten

Im liberianischen Monrovia wurden 489 Frauen befragt, und jede vierte von ihnen hatte Sex mit Uno-Soldaten, üblicherweise gegen Bezahlung. Die Gruppe hatte dem Bericht zufolge ein positiveres Bild des Blauhelmeinsatzes als die Frauen, die keine Beziehungen eingegangen waren.

Anzeige

Die Ergebnisse der beiden Prüfungen zeigten, das Sex gegen Waren bei Blauhelmeinsätzen «ziemlich üblich» sei und vertuscht werde, heisst es in dem Berichtsentwurf. Darin werden auch 480 Vorwürfe sexuellen Missbrauchs aufgelistet. Viele Fälle gab es demnach in der Demokratischen Republik Kongo, in Liberia, Haiti, im Sudan und im Südsudan. Die Ermittlungen dauerten gewöhnlich 16 Monate, was viel zu lang sei.

Untersuchung gegen französische Soldaten

Rund 125'000 Blauhelme sind derzeit an 16 Einsätzen auf der ganzen Welt beteiligt. Ein Skandal aus der Zentralafrikanischen Republik wirft derzeit einen Schatten auf die Friedenstruppen: Dort sollen vor allem französische Soldaten zahlreiche Kinder missbraucht haben. Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon ordnete kürzlich eine Untersuchung an, weil die Vereinten Nationen nicht alles getan haben sollen, um die Vorwürfe aufzuklären.

(sda/gku)