Der russische Präsident Wladimir Putin strebt nach Überzeugung von US-Präsident Joe Biden ein Auseinanderbrechen der Nato an. «Ich meine es todernst: Ich glaube, das war von Anfang an seine Absicht», sagte Biden am Donnerstag in Brüssel vor einem EU-Gipfel. «Er stünde lieber 30 unabhängigen Ländern gegenüber als 30 vereinten Ländern.»

Daher sei nichts von grösserer Bedeutung, als die Einheit der Verbündeten in der Nato, der Europäischen Union und der Gruppe der sieben führenden demokratischen Wirtschaftsmächte (G7) aufrechtzuerhalten. «Es ist das Wichtigste, was wir tun können, um diesen Mann zu stoppen, von dem wir in unserem Land glauben, dass er bereits Kriegsverbrechen begangen hat.» Vor vier Wochen war die russische Armee ins Nachbarland Ukraine einmarschiert.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

(reuters/mbü)