Schon seit Jahren kennen die Schweizer Direktinvestitionen in den USA nur eine Richtung: nach oben. Ende 2020 betrug der Bestand 292,6 Milliarden Franken – mehr als einen Fünftel aller schweizerischen Direktinvestitionen im Ausland, fast doppelt so viel wie jene in Deutschland, Frankreich, Italien und Österreich zusammen. Und 2021 lösten die Vereinigten Staaten erstmals Deutschland als wichtigsten Markt für Schweizer Exporte ab.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Nun ist der amerikanische Markt für Schweizer Firmen noch attraktiver geworden. Der Inflation Reduction Act (IRA), inklusive des 369 Milliarden schweren Klimapakets, lockt zukunftsträchtige Industrien mit hohen Subventionen und Steuergutschriften.