Ulrich Fricker (62, links), der Vorsitzende der GL der Suva, Luzern, hat dem Bundesrat seinen Rücktritt per 31. Dezember 2015 mitgeteilt. Fricker sieht gemäss Suva-Communiqué den richtigen Zeitpunkt für gekommen, nach 15 Jahren an der Unternehmensspitze die erfolgreich arbeitende und solide finanzierte Sozialversicherungseinrichtung in die Hände einer geeigneten Führungspersönlichkeit zu geben.

Fricker steht dem grössten Schweizer Unfallversicherer seit dem 1. April 1999 vor. Als GL-Vorsitzender präsidiert er auch den Stiftungsrat der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU) und die Eidgenössische Koordinationskommission für Arbeitssicherheit (EKAS), deren Vorsitz er ebenso per 31. Dezember 2015 abgibt. Zur Rekrutierung eines Nachfolgers oder einer Nachfolgerin hat der Verwaltungsausschuss der Suva eine Findungskommission eingesetzt, die aus dem Präsidium des VR unter der Leitung von Markus Dürr besteht.

Im Weiteren hat der VR der Suva Marc Epelbaum (45, rechts) als Generalsekretär gewählt. Er folgt per 1. Januar 2015 auf Judith Fischer, die die Suva auf Jahresende verlässt und neue Direktorin des Nutzfahrzeugverbandes Astag in Bern wird. Epelbaum studierte Rechtswissenschaften an der Universität Zürich und schloss 1994 mit dem Lizenziat ab.

Zur Suva stiess der gebürtige Luzerner im April 2010. Er übernahm innerhalb des Generalsekretariats den Bereich Governance und Risk Management. Zuvor übte er verschiedene Führungsfunktionen aus, zuletzt fast zehn Jahre als Legal Counsel und Leiter Compliance im Rechtsdienst und im Produktmanagement des Versicherers Zurich.