Stans, 1. Februar 2019. Die Gründer und Inhaber der Firmengruppe Network 41, Pius und Martina Krummenacher, übergeben das Unternehmen ihren Kindern Fabio und Leandra. Ab 1. Februar 2019 hat Network 41 Schweiz zudem eine neue Geschäftsleitung. Fabio Krummenacher wird neuer CEO.

«Die Network 41 Gruppe hat mit über 300 Mitarbeitenden und seinen diversen Standorten in der Schweiz sowie Firmen in Deutschland und Österreich eine stattliche Grösse erreicht. Aber im Kern ist Network 41 ein KMU, ein Familienunternehmen, geblieben», sagt Pius Krummenacher. Er hat zusammen mit seiner Frau Martina das Unternehmen 1986 mit drei Mitarbeitenden in Entlebuch gegründet. Das Gründerpaar freut sich sehr, dass Network 41 in der Familie bleibt.

Pius Krummenacher ist überzeugt: «Die Erfolgsgeschichte von Network 41 wird mit der neuen Generation fortgesetzt. Das Unternehmen ist kerngesund. Wir sind in einem wachsenden Markt tätig. Als Familienunternehmen können wir unsere Vorteile wie unsere Flexibilität und die hohe Qualität der Arbeit ausspielen.

Neue Geschäftsleitung

Fabio Krummenacher, der bereits seit zwei Jahren bei Network 41 tätig ist, übernimmt als neuer CEO die Leitung der Network 41 Schweiz AG. Im Zuge der Nachfolgeregelung wurde die Geschäftsleitung neu gebildet. Ihr gehören ab 1. Februar 2019 folgende Personen an:

Fabio Krummenacher, CEO

Markus Flashar, CFO und Leiter Overhead

Michael Fischer, Leiter Mobile und Montage

Ruben Gomez, Leiter ICT

Roland Müller, Leiter Engineering

Stefan Furch, bisher CEO, und Urs Vetter bisher COO treten aus der Geschäftsleitung aus. Sie haben beide massgeblich zum Erfolg des Unternehmens beigetragen. Sie werden in neuer Funktion weiterhin für Network 41 tätig sein.

Wachstumsstrategie

Fabio Krummenacher will an der bewährten Strategie des Unternehmens festhalten. Network 41 ist in den vergangenen Jahren markant gewachsen und hat heute über 300 Mitarbeitende. Das Durchschnittsalter im Unternehmen liegt bei knapp über 30 Jahren. «Die grosse Herausforderung wird auch künftig sein, die notwendigen Fachkräfte für den Ausbau der Firma zu finden», weiss Fabio Krummenacher. «Aber wir sind ein attraktiver Arbeitgeber und bieten gute Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten sowie gute Aufstiegschancen. Wir bauen die Netze für die Zukunft. Grosse Rollouts stehen an, grosse Projekte wie 5G zeichnen sich ab. Wir werden zuvorderst dabei sein, innovativ, flexibel und qualitätsbewusst.»