Die vor rund vier Jahren gegründete Unternehmensberatung HKP Group mit den Standorten Zürich, Frankfurt und Amsterdam wird per 1. Januar 2015 in der Schweiz neue Wege gehen. Gründungsmitglied Dr. Stephan Hostettler verlässt das Unternehmen, um seine Berufstätigkeit unabhängig fortzuführen. «Der Verwaltungsrat und die Partner der HKP Group danken Herrn Dr. Hostettler für sein Engagement und seine Beiträge im Aufbau und in der Entwicklung unseres Beratungsunternehmens und wünschen ihm für seine weiteren unternehmerischen Vorhaben alles Gute», erklärt Prof. Dr. Thomas Gutzwiller, Präsident des HKP Verwaltungsrats.

Langfristige Entwicklung

Bereits Ende 2013 hatte der HKP Verwaltungsrat eine neue Lösung für das Beratungsgeschäft in der Schweiz konzipiert: Dr. Hostettler schied zu diesem Zeitpunkt als Eigentümer und Verwaltungsrat aus dem Unternehmen aus und agiert seitdem als Lizenznehmer der HKP Group. Diese Lizenzstellung endet nun per Ende 2014. «Wir haben für unsere Kunden in der Schweiz eine Lösung erarbeitet, so dass sich für sie in der inhaltlichen Zusammenarbeit nichts ändern wird», sagt Prof. Dr. Thomas Gutzwiller.

«Wir nutzen vielmehr diese Chance, um unser Angebot weiter auszubauen.» So bietet die HKP Group dank der strategischen Allianz mit Pay Governance, dem führenden Anbieter unabhängiger Executive Compensation Beratung in den USA, und insbesondere über dessen neue Büros in Japan und Südkorea, ihren Kunden nun auch Projekte im asiatischen Raum an.

Hohe inhaltliche Kontinuität gewährleistet

«In den zurückliegenden Jahren hat sich die HKP Group als kompetentes und unabhängiges Beratungsunternehmen mit einem klaren Schwerpunkt auf Vergütung, Performance- und Talent-Management etabliert», betont Michael H. Kramarsch, Managing Partner HKP Group. «Mit den aktuellen personellen und organisatorischen Weichenstellungen stellen wir hohe inhaltliche Kontinuität sicher und gewährleisten auch in Zukunft, unsere Kunden in der Schweiz in der bewährten Qualität unterstützen zu können. Darin kommt auch das hohe Commitment der Partner und Verwaltungsräte zum Schweizer Markt zum Ausdruck», so Kramarsch.