Ulrike Kuhnhenn (49) studierte in Dresden an der TU Betriebswirtschaftslehre und schloss ein Zusatzstudium der Pädagogik an. Seit 2001 lebt und arbeitet sie in der Schweiz.

Zuerst an der HTW Chur als Projektleiterin und Dozentin. 2003 wurde sie nach intensiver Aufbauphase als Studienleitung für den BSc in Tourismus gewählt. Im 2014 wechselte sie an die Swiss School of Tourism (SSTH) AG in Passugg, wo sie Rektorin ist. Im Juni 2019 wechselt sie an die Hotelfachschule Zürich.

Kennen Sie das Hotel- und Gaststättenbusiness auch aus eigener praktischer Erfahrung?
Im Sinne von selber darin gearbeitet, dann ganz klar nein, Meine praktischen Erfahrungen kommen aus dem Tourismus, und hier Reisebüro und Reiseveranstalter.

Geniesst die Schweizer Ausbildung der Höheren Fachschulen international die Anerkennung den Ruf, den die sie verdient hat, oder muss da noch etwas passieren?
Meiner Meinung nach muss da etwas passieren. Das Schweizer Bildungssystem weist Besonderheiten aus, die im Ausland so nicht einzuordnen sind. Da haben es die (Fach-)Hochschulen viel einfacher, obwohl das Duale Ausbildungssystem der Schweiz international hohe Anerkennung erfährt, hat die HF eine schwierigere Position.

Was ist Ihr liebstes digitales Gadget?
Mein iPad, da es immer ein bisschen Heimat auf meinen Reisen ist. Ich nutze gerne das Internet um gewohnte Radio- und Fernsehsender zu hören, schätze aber auch die Möglichkeit mit meiner Familie bequem Kontakt zu halten.

Welches sind Ihre wichtigsten Führungsprinzipien?
Zu allererst Mitarbeiterbegeisterung: für mich steht der Mensch im Vordergrund.  Sind die Mitarbeitenden Feuer und Flamme für ihr Unternehmen und ihre Rolle in diesem kann man unendlich viel bewegen. Dazu Authentizität und Empathie. Wenn ich als Vorgesetzte nicht glaubwürdig «rüberkomme» und meinen Mitarbeitern nicht zuhöre, werde ich sie nicht mitreissen und überzeugen können.

Steckbrief

Name: Ulrike Kuhnhenn
Geboren: 11. September 1969
Familie: Lebenspartnerschaft, zwei Söhne
Wohnort: Domat/Ems
Ausbildung: Universitätsabschluss (Betriebswirtschaftslehre mit Pädagogik)
Bisherige Funktion: Rektorin, Swiss School of Tourism (SSTH), Passugg
Neue Funktion: ab Sommer 2019 Direktorin Belvoirpark Hotelfachschule Zürich HF

Ihr Lieblingsbuch?
Das ist extrem schwierig zu beantworten und variiert je nachdem in welcher Lebenssituation ich mich befinde. Die Bücher, die ich mit meinen Kindern lese, können mich genauso begeistern wie gut geschriebene und spannende Krimis oder interessante und inspirierende Biographien oder Sachbücher.

Was tun Sie in Ihrer Freizeit?
Ganz viel Zeit mit meiner Familie oder mit Menschen verbringen, die mir wichtig sind.  Unihockey oder Fussball-Matches von meinen Söhnen anschauen, selber Sport machen, Lesen und gerne auch kochen, backen oder Zeit bei einem Stadtbummel verbringen.

Welche Küche ist Ihnen am liebsten?
Unter anderem mediterrane, thailändische, regionale Küche - oder einfache, gut gemachte frische Gerichte, die die Begeisterung und die Liebe der Köchin/des Kochs zum Gericht widerspiegeln. 

Kochen Sie auch selber?
Mit Begeisterung, vor allem am Wochenende und abends, wenn es die Zeit zulässt. Gerne auch für Gäste.

Was würden Sie gerne erfinden?
Etwas, das die Armut und den Hunger in der Welt eliminiert und es jedem Menschen ermöglicht ein lebenswertes Leben zu leben.

Wie wichtig ist Ihnen Geld?
Es ist extrem beruhigend, wenn man nicht bei jedem Kauf überlegen muss, ob das Geld am nächsten Tag oder in der nächsten Woche fehlt.  Aber Geld ist in dem Sinne eher eine Absicherung, denn ein Ziel für mich. Natürlich freue ich mich, wenn wir uns als Familie Dinge ausser der Reihe leisten können oder unvorhergesehene Ausgaben nicht zur Belastung werden.

Welches war Ihr erstes Auto, und welches fahren Sie derzeit?
Mein erstes Auto war ein silberner Fiat Uno – ich konnte ihn von meiner Mutter übernehmen. Zurzeit fahre ich einen Volvo XC90 – sehr praktisch, flexibel und für alle Sportaktivitäten sowie eine Drei-Generationen-Familie super einsetzbar. Ab Juni werde ich dann aber auf den Zug umsteigen.