E-Commerce ist der dominierende Trend in der Güterlogistik. Dabei ist nicht nur die Lieferung der Ware anspruchsvoll, auch die hohe Retourenquote im Versandgeschäft fordert die Transportbranche. Je nach Branche beträgt die Quote bis zu 50 Prozent. Die Kurier-, Express- und Paketbranche ist bemüht, die Kosten auf der letzten Meile so weit wie möglich zu optimieren, entfallen dort doch bis zur Hälfte der Gesamtkosten der Transporteure. Gleichzeitig gibt es zunehmende Hürden bei der Bedienung der letzten Meile. Immer mehr Grossstädte wollen den Verkehr aus den Stadtzentren verbannen oder zumindest erheblich reduzieren. Soll das stetig steigende Volumen im E-Commerce auch in Zukunft bewältigt werden, braucht es neue Ideen.

Eine ökologische und gleichzeitig effiziente Versorgung urbaner Zentren sollen Transportfahrzeuge mit umweltfreundlichem Antrieb gewährleisten. Überlegenswert ist auch die Einführung von Mobility Pricing mit zeitlich und örtlich abgestuften Benutzungsgebühren. Eine weitere Möglichkeit stellen Auslieferzentren nahe den Innenstädten dar, in welchen die für die städtischen Empfänger angelieferten Sendungen beispielsweise nach Quartieren gebündelt werden, um die Versorgung auf der letzten Meile mit möglichst wenigen Fahrzeugen zu gewährleisten.

Erste Initiativen in dieser Richtung existieren bereits. So verfolgt der Logistikdienstleister Camion Transport mit dem Projekt Emissionsfrei in die Innenstadt das Ziel, spätestens bis 2025 die Innenstädte in der Schweiz emissionsfrei zu beliefern. Kern des Projektes ist die Schaffung von sogenannten Cityhubs vor den Toren grosser Städte sowie die Realisierung von Microhubs in den Innenstädten. Sämtliche Güter, die in einer Stadt abgeliefert werden müssen, gelangen auf dem Schienenweg in die Cityhubs. Von dort befördert ein elektrisch angetriebener Lastwagen mit 16 bis 18 Tonnen Gesamtgewicht die Güter in den Microhub in der Innenstadt. Vom Microhub aus transportieren leistungsstarke Cargo-E-Bike sowie Cargo-E-Scooter mit Anhänger die Sendungen emissionsfrei zum Kunden. Camion Transport will nun erste Erfahrungen mit diesem Projekt sammeln, bevor darüber entschieden wird, ob sich dieses System bewährt, um es später auch in anderen Schweizer Städten zu realisieren.

Eine umweltfreundliche Versorgung der Innenstädte verfolgt Cargo Sous Terrain, das eine unterirdische Güterversorgung der Schweiz realisieren will. Derzeit läuft die Vernehmlassung zum Projekt, das in der Wirtschaft teilweise auf Skepsis stösst – vor allem wegen der Kosten.

Anzeige