Der Online-Riese Amazon lanciert eine neue Technologie zum Bezahlen mit der Handfläche. Das Amazon One genannte biometrische Erkennungssystem wird zunächst in Lebensmittelgeschäften des Konzerns in seiner Heimatstadt Seattle eingeführt.

Kunden halten ihre Hand über einen Scanner, der die Handinnenfläche ähnlich wie einen Fingerabdruck abliest und identifiziert.

Diese fünf Amazon-Patente können die Welt verändern

Riesige Bienenstöcke für Drohnen und Unterwasserlager: Zwei der vielen Ideen, für die Amazon Patente hält. Werden die Pläne umgesetzt, würden diese das Leben der Menschen tiefgreifend verändern. Mehr hier.

Daten in der Cloud gespeichert

«Keine zwei Handinnenflächen sind gleich», erklärte Amazon-Vizepräsident Dili Kumar. Die Technologie erlaube eine «schnelle, praktische und kontaktlose» Identifizierung und könne zum Bezahlen von Einkäufen, aber auch als Zugangskontrolle für Stadien oder Büros genutzt werden. Amazon will Amazon One deswegen nicht nur selbst nutzen, sondern auch an andere Unternehmen verkaufen. Es gibt anscheinend bereits mehrere Interessenten.

Anzeige

Im Einzelhandel könne Amazon One eine Alternative zum Bezahlen oder zum Vorzeigen einer Treuekarte an der Kasse sein, erklärte Amazon-Spitzenmanager Kumar. Die Kundendaten würde nicht vor Ort, sondern in einer hoch gesicherten Daten-Cloud gespeichert.

Gesichtserkennung: «Seither hatten sie nie mehr ein Geisterspiel»

Der Tech-Unternehmer ­Christian Fehrlin erzählt von Kunden und Herausforderungen beim praktischen ­Einsatz von Gesichtserkennung. Mehr hier.

(sda/gku)