Die Interessenverbände Digitalswitzerland und ICTSwitzerland vereinen sich unter einem Dach. Entstehen wird damit die wichtigste digitale Standortinitiative des Landes. Bislang verstehen sich beide Organisationen je als Fahnenträger der digitalen Entwicklung. Seit letztem Herbst wurde hinter den Kulissen über Synergien gesprochen, daraus entstand ein Fusionsprojekt.

Mittlerweile ist eine Absichtserklärung verabschiedet und unterschrieben, wie Andreas Hugi, Vorstand von ICTSwitzerland, bestätigt.

An den Vereinsversammlungen im Herbst soll die Fusion besiegelt werden. Der Termin des geplanten Neustarts ist der 1. Januar 2021. Vorgesehen ist, dass Ivo Furrer, derzeit Präsident von Digitalswitzerland, neuer Präsident des Fusionsobjekts unter der Marke Digitalswitzerland wird. Sein Exekutivkomitee wird prominent besetzt: mit Digitec-Mitgründer und FDP-Nationalrat Marcel Dobler, derzeit ICTSwitzerland-Präsident, und mit SVP-Nationalrat Franz Grüter.

(HZ)