Das gesamte 16-Milliarden-Dollar-Vermögen des ehemaligen FTX-Mitbegründers Sam Bankman-Fried ist vernichtet worden: Es handelt sich um eine der grössten Vermögensvernichtungen der Geschichte.

Der Untergang seines Krypto-Imperiums – das am Freitag zusammen mit seinem Rücktritt Konkurs anmeldete – bedeutet, dass das Vermögen des einst mit John Pierpont Morgan verglichenen Moguls wertlos geworden ist. Auf dem Höhepunkt war der 30-Jährige 26 Milliarden Dollar wert. Zu Beginn der Woche war er immer noch fast 16 Milliarden Dollar wert.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Bankman-Fried war zu etwa 70 Prozent beteiligt

Der Bloomberg Billionaires Index bewertet das US-Geschäft von FTX, an dem Bankman-Fried zu etwa 70 Prozent beteiligt ist, wegen eines möglichen Handelsstopps jetzt mit 1 Dollar, gegenüber 8 Milliarden Dollar bei einer Kapitalbeschaffungsrunde im Januar.

Bankman-Frieds Beteiligung an Robinhood Markets im Wert von mehr als 500 Millionen Dollar wurde ebenfalls aus seiner Vermögensberechnung herausgenommen, nachdem Reuters berichtet hatte, dass sie über sein Handelshaus Alameda Research gehalten wurde und möglicherweise als Sicherheit für Kredite diente. FTX.US und Alameda waren ebenfalls Teil des Konkursantrags.

Bei der Ankündigung des Konkursantrags nach Chapter 11 teilte FTX am Freitag in einer Erklärung mit, dass Bankman-Fried als Chief Executive Officer zurückgetreten ist und von John J. Ray III abgelöst wird. Es wird erwartet, dass die Mitarbeitenden das Unternehmen weiterführen und «Herrn Ray und unabhängige Fachleute» während des Konkurses unterstützen.

Bankman-Fried könnte andere Vermögenswerte besitzen

Das Imperium von Bankman-Fried ist diese Woche nach einem Liquiditätsengpass bei einer seiner Tochtergesellschaften zusammengebrochen. Die Kryptobörse FTX teilte am Donnerstag mit, dass die Kundinnen und Kunden alle Positionen, die sie halten wollen, schliessen sollten. Denn der Handel könnte in einigen Tagen eingestellt werden.

Auf den Bahamas, wo FTX ihren Sitz hat, froren die Behörden das Vermögen der dortigen Handelstochter und der mit ihr verbundenen Parteien ein. 

Es ist möglich, dass Bankman-Fried Vermögenswerte besitzt, die nicht im Bloomberg-Index erfasst sind. Alameda hat im vergangenen Jahr rund 1 Milliarde Dollar Gewinn gemacht, FTX noch einmal Hunderte von Millionen.

Gegen Bankman-Fried wird ermittelt

Die Tech-Nachrichten-Website «The Information» berichtete am Donnerstag, dass er mehr als 500 Millionen Dollar in Fonds investiert hat, die von Sequoia und anderen Risikokapitalfirmen verwaltet werden. Zudem sei er ein Investor beim Medien-Startup-Unternehmen Semafor. Wenn diese Vermögenswerte jedoch über Alameda gehalten werden, könnten sie durch die Verluste des Unternehmens zunichtegemacht werden. 

Gegen Bankman-Fried wird von der US-Börsenaufsichtsbehörde wegen möglicher Verstösse gegen die Wertpapiervorschriften ermittelt, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person.

(Bloomberg/bsc)