Egal ob auf dem Handy, dem Tablet oder Computer – ihr Siegeszug ist unaufhaltsam: Bereits 85 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer nutzen mindestens einen Streamingdienst. Das zumindest ergab eine Umfrage von Moneyland.ch unter 1500 Personen.

Zum zweiten Mal nach 2018 hat der unabhängige Internet-Vergleichsdienst die Nutzung von 25 Streaming-Diensten in der Schweiz untersucht.

Das Ergebnis: Insbesondere Netflix und Spotify haben ihre Vormachtstellung in den letzten zwei Jahren stark ausgebaut – und das unabhängig von der Corona-Krise. Denn die von Moneyland in Auftrag gegebene Umfrage zur Nutzung von Video- und Musik-Streamingdiensten ist bereits Anfang Jahr vom Marktforschungsinstitut Ipsos durchgeführt worden.

Zudem hätten Schweizer Telekom-Anbieter wie Swisscom, Sunrise und UPC der Übermacht der ausländischen Streaminganbieter «wenig entgegenzusetzen», wie es weiter heisst.

Youtube am beliebtesten

Bei den Video-Streamingdiensten ist demnach Youtube am populärsten: 65 Prozent der Befragten gaben an, das Videoportal von Google zu benutzen. Vor zwei Jahren waren es noch 4 Prozentpunkte weniger.

Anzeige

Netflix hingegen konnte im gleichen Zeitraum seine Nutzer mehr als verdoppeln: Gaben 2018 noch 20 Prozent der Befragten an, den Dienst zu streamen, sind es heute bereits 45 Prozent – das ergibt ein Plus von 25 Punkten und Platz zwei der beliebtesten Video-Streamingangebote.

Spotify beliebtester Musik-Streamingdienst

Allerdings: Während die grosse Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer YouTube als Gratis-Version nutzt – lediglich knapp 3 Prozent haben ein kostenpflichtiges Abo – zahlt rund ein Drittel der Bevölkerung zwischen 18 und 74 Jahren für Netflix. Unter den kostenpflichtigen Streaming-Diensten ist Netflix damit die Nummer Eins der Schweiz.

Bei den Musik-Streaming-Diensten ist Spotify klar am beliebtesten: Mehr als jeder Dritte in der Schweiz (35 Prozent) hört Musik mit Spotify, vor zwei Jahren waren es noch 20 Prozent. Auf Platz zwei liegt Apple Music mit 15 Prozent.

(ccr)