Über Ostern hat Tim Pfister vier Tage frei gemacht. So viel wie nie mehr seit Ausbruch der Pandemie vor gut einem Jahr. Selbst am Weekend verkneift sich der Chef des Berner Diagnostikunternehmens Ender (jawohl, Berndeutsch für schneller), anders als die Corona-geplagte Normalbevölkerung, eine wirkliche Auszeit. Der Betriebswirtschafter, der mit seinen superschnellen PCR-Tests – eigentlich ein Widerspruch in sich – seit einem Jahr für Furore sorgt, arbeitete, ebenso wie die gesamte Geschäftsleitung, meistens durch. «Doch ich habe mir fest vorgenommen, in Zukunft wieder Wochenende zu machen» – zumindest von Freitagabend bis Sonntagmittag.

Pfister hat sich seine Sporen als Unternehmer in der Diagnostik – einem komplizierten und schwierigen Geschäft – in der Tiermedizin abverdient; mit Tests für Infektionskrankheiten bei Pferden. Nun steht er einem explosionsartig wachsenden Kleinunternehmen vor und schreibt eine der wohl schönsten Unternehmensgeschichten, welche diese Pandemie hervorgebracht hat.