Nach den Rücktritten von Rudolf Hug und Wolfgang Werlé aus dem Post-Verwaltungsrat war das Departement von Post-Minister Moritz Leuenberger auf der Suche nach neuen VR-Mitgliedern. Nach Informationen der «Handelszeitung» lief vergangene Woche die Frist zur Einreichung möglicher externer Kandidaten ab.

Gesammelt wurden die Namen nicht etwa von Post-Präsident Peter Hasler, sondern von Hans Werder, Generalsekretär des Eidg. Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek). Uvek-Sprecher Daniel Bach erklärt: «Die Gesamterneuerung des Post-VR wird durch eine Arbeitsgruppe vorbereitet, der Uvek-Generalsekretär Hans Werder und Peter Siegenthaler, Direktor der Finanzverwaltung, angehören.» Da es im VR der Post mehrere Vakanzen gebe, habe die Arbeitsgruppe «eine externe Agentur damit beauftragt, aktiv nach geeigneten Kandidatinnen und Kandidaten für den VR zu suchen». Daneben seien mehr als 30 externe Bewerbungen eingegangen.

Um welche Headhunter es sich handelt, wollte das Uvek nicht sagen. Dem Vernehmen nach sind Björn Johansson sowie die Berater von Hirzel Neef Schmid involviert. Klar ist: Derzeit fehlen vor allem Unternehmer-Persönlichkeiten im Post-VR - und diese sind nur schwer für ein solches Mandat zu begeistern. Zumal der Verwaltungsrat der Post in den letzten Monaten wegen fehlender Kompetenzen oft als «Abnickergremium» bezeichnet wurde.

Anzeige

Logistikkompetenz erwünscht

Offiziell als externer Kandidat ins Rennen geschickt wurde Olivier Cottagnoud, Chef der autonomen Gewerkschaft Post. Zum Leidwesen der Post-Verantwortlichen, wird doch die autonome Gewerkschaft der Post von dieser nicht als Sozialpartnerin anerkannt. Auch der Versandhandel wünscht sich einen Vertreter im VR, denn ein Grossteil der verschickten Pakete in der Schweiz stammen von den hiesigen Versandhäusern. Verbandspräsident Patrick Kessler sagt: «Für uns ist wichtig, dass im Post-VR mindestens ein Vertreter mit ausgewiesener Logistikkompetenz sitzt.» In der Branche kursieren weitere Namen. Nebst Post-Regulator Marc Furrer sind dies Peter Siegenthaler, Chef der Finanzverwaltung, sowie der frühere Preisüberwacher und SP-Politiker Werner Marti. Der Bundesrat dürfte im Mai den Post-VR komplettieren.