Der Bauglashersteller Glassolutions Schweiz will seinen Standort in Hinwil (ZH) auf Ende Jahr schliessen. Wie die zum weltgrössten Baustoffkonzern Saint-Gobain gehörende Firma mitteilte, sind 72 Mitarbeiter betroffen. Ein freiwilliger Sozialplan bestehe.

Das Unternehmen reagiert nach eigenen Angaben auf einen seit Jahren anhaltenden starken Absatzrückgang bei dem in Hinwil hergestellten Sicherheitsglas. Die Frankenstärke intensivierte den Rückgang noch drastisch. Eine Trendumkehr erwartet Glassolutions nicht.

Die Produktionsstandorte in Kreuzlingen (TG) und Romont (FR) sind nicht berührt. In Hinwil verlieren durch den Schliessungsentscheid 72 Personen ihre Stelle. Sie haben die Möglichkeit, im 20-tägigen Konsultationsverfahren Vorschläge zur Betriebserhaltung zu machen.

Das Unternehmen geht davon aus, dass es die meisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entlässt. 15 könnten an einem anderen Schweizern Standort weiterbeschäftigt werden.

Fokus auf die verbleibenden Schweizer Standorte

Ziel von Glassolutions ist nach eigenen Angaben eine faire und sozialverträgliche Abwicklung. Dazu sieht das Unternehmen einen freiwilligen Sozialplan vor. Die Entlassenen würden demnach bei der Stellensuche unterstützt, etwa durch ein Jobzentrum. Zudem will die Firma mit dem Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum in Wetzikon zusammenarbeiten.

Anzeige

Den Fokus möchte Glassolutions künftig auf Kreuzlingen und Romont richten, deren Entwicklung positiv läuft. Die bisher in Hinwil produzierten Sicherheitsgläser sollen von der französischen Mutterfirma Saint-Gobain geliefert werden. Am Angebot für die Kunden ändert sich somit nichts.

Glassolutions Schweiz gehört zu Saint-Gobain, dem weltgrössten Baustoffkonzern. Die Schweizer Tochter beschäftigt 172 Personen und erzielte nach Angaben im Communiqué einen Umsatz von 47,7 Millionen Franken.

(vst/sda)