Zur Eindämmung des Coronavirus hätten viele Länder Einschränkungen erlassen, die zum Aufschub von Augen-Behandlungen führten, wie Alcon am Dienstag mitteilte.

Dies werde sich in den Ergebnissen des Konzerns niederschlagen. Einen neuen Ausblick gab der Konzern nicht. Bisher hatte Alcon für 2020 einen Anstieg der währungsbereinigten Verkaufserlöse um fünf bis sechs Prozent in Aussicht gestellt und bei der bereinigten operativen Marge einen Wert von 17,5 bis 18,5 Prozent angepeilt.

Zudem wolle die ehemalige Novartis-Tochter die Ausschüttung einer Dividende in das Jahr 2021 aufschieben, um die Barmittel des Unternehmens zu schonen.

(reuters/tdr)

Anzeige