2. Januar 2013: Im Walliser 400-Seelen-Dorf Daillon erschiesst ein 33-jähriger Einheimischer drei Frauen und verletzt zwei Männer schwer. Die Polizei stoppt den IV-Bezüger und Waffensammler, der nach eigenen Angaben ein familiäres Problem regeln wollte, gewaltsam.

24. Mai 2011: In Schafhausen BE erschiesst ein 35-jährige Schweizer bei der Zwangsräumung seiner Wohnung einen 39-jährigen Polizisten mit der Armeepistole. Einen weiteren Polizisten verletzt er am Oberarm. Der Täter war aus medizinischen Gründen aus der Armee entlassen, nicht aber ordentlich abgerüstet worden.


8. September 2010: Der 67-jährige Bieler Peter Hans Kneubühl wehrt sich gegen die Zwangsräumung seines Hauses. Als die Polizei anrückt, schiesst er auf einen Beamten und verletzt ihn schwer. Kneubühl flüchtet und hält die Polizei tagelang in Atem, bevor er gefasst wird.

30. April 2006: Die ehemalige Skirennfahrerin Corinne Rey-Bellet und ihr jüngerer Bruder Alain werden in Les Crosets VS vom getrennt lebenden Ehemann mit dessen Dienstpistole erschossen. Anschliessend begeht der Täter Suizid.


5. Juli 2004: Ein Kadermann der Zürcher Kantonalbank (ZKB) erschiesst nach einem Konflikt am Arbeitsplatz in Zürich zwei Vorgesetzte und richtet sich selber.

29. März 2004: Ein 43-jähriger Landwirt erschiesst in Escholzmatt LU seine Frau, seinen Bruder, dessen Gattin und den Sozialvorsteher. Dann richtet er sich selbst. Tathintergrund waren familiäre Probleme.


27. September 2001: Der 57-jährige Friedrich Leibacher erschiesst aus Wut auf die Behörden im Zuger Kantonsparlament 14 Personen mit einem Sturmgewehr und einer Repetier-Schrotflinte. Anschliessend erschiesst er sich selbst.

2. April 1993: Ein 54-jähriger Angestellter der Berner Bedag Informatik läuft am Arbeitsplatz Amok und erschiesst zwei Menschen, bevor er sich selber umbringt. Offenbar hatte er familiäre Probleme und Schwierigkeiten am Arbeitsplatz.


27. Februar 1993: In einer Bäckerei im Berner Murifeld erschiesst ein 53-Jähriger seinen Bruder (den Besitzer der Bäckerei), dessen Ehefrau und einen Mitarbeiter. Danach begeht er Suizid. Offenbar wollte der Besitzer seinen Bruder entlassen.

4. März 1992: Ein Italiener erschiesst in einem Amoklauf in Rivera TI mit einem Kalaschnikow-Halbautomaten sechs ihm bekannte Personen. Er erhängt sich fünf Tage später in der Gefängniszelle.


31. August 1990: Ein in Geldnöten steckender Zürcher Bijoutier erschiesst bei einem Amoklauf in Zürich und Rickenbach TG fünf Menschen, darunter seine Frau und beide Kinder. Zudem verletzt er vier Personen, bevor er sich selbst umbringt.

16. April 1986: Der Chef der Baupolizei der Stadt Zürich, Günther Tschanun, erschiesst nach Spannungen an seinem Arbeitsplatz im Zürcher Hochbauamt vier Kollegen und verletzt einen fünften schwer. Er wird zu 20 Jahren Zuchthaus verurteilt.

Anzeige