Momentan gilt der Shiraz McLaren Vale Carnival of Love 2012 von den Winzern Sparky and Sarah Marquis als der welbeste Wein. Dies zumindest wenn man der Liste des Fachmazain «Wine Spectator» folgt. Es sei ein Wein fürs breite Publikum, ein Wein mit kräftigen Aromen, die man spüre, bevor man die Struktur des Weines bemerke. Der rote Rebensaft enthält die besten Trauben aus dem  Gateway Vineyard und wird in 100 Prozent neuen amerikanischen Eichenfässern gelagert.  «Wine Spectator» vergint 95 von 100 Punkten. Mehr erreicht nur noch ein Portwein.

Andy Rihs will das schlagen. Sein Weingut in der Provence sei auf gutem Weg dazu, an die Spitze zu kommen. Daneben wolle er schauen, dass seine anderen Unternehmen laufen, «sodass ich mich irgendwann davon verabschieden kann», erklärt der Sonova-Gründer der «Sonntagszeitung». Sein Ziel sei es, frei zu sein. «Ich will mich bewegen, wie ich will, mich dort engagieren, wo ich will. Mir geht es nicht um materielle Dinge», sagte Rihs. «Mein Ziel ist das Leben. Ich brauche das Geld, um zu leben und Sachen zu machen.» Diese Woche hat Rihs seinen Rücktritt aus dem Verwaltungsrat von Sonova bekanntgegeben.

Dopingfall bei Phonak Cycling als Tiefpunkt

Als seine grössten Erfolge bezeichnete Rihs im Interview das Angebot von Hörgeräten für Kinder. «Wenn man sieht, wie Kinder auf der ganzen Welt mit unseren Produkten plötzlich wieder hören können, wie sie wieder in die normale Schule können - das ist sehr schön».  Weiter sei der Börsenstart ein Riesenerfolg gewesen. «Zu dritt sind wir am ersten Handelstag in Jeans und mit langen Mähnen in die Börse marschiert. Das hat mich sehr stolz gemacht.»

Anzeige

Als einen der grössten Rückschläge der Karriere bezeichnete Rihs die Dopingaffäre in dem von seinem Unternehmen gesponserten Phonak Cycling Team im Jahr 2006. Vier Tage nach dem Sieg der Tour de France wurde Floyd Landis damals des Dopings überführt. «Das war für mich der traurigste Moment, viel schlimmer als alles andere.» Das Team wurde in der Folge aufgelöst. Die Insiderverdachtsfälle im Unternehmen, die sich im Nachhinein nicht erhärtet haben, bezeichnete Rihs hingegen als Zwischenfall.

(hz/sda/se)