Der Bäckereikonzern Aryzta hat einen Ersatz für den scheidenden Präsidenten Gary McGann gefunden: Andreas Schmid soll sein Nachfolger werden. Schmid, einer der bekanntesten Schweizer Manager, soll das Amt Mitte September antreten, wie es in der Mitteilung vom Donnerstag heisst.

Schmid war lange Zeit Chef des Schokoladenherstellers Barry Callebaut und präsidierte in seiner langen Karriere verschiedene Unternehmen, unter anderen den Zigarrenhersteller Davidoff, den Caterer Gategroup und den ehemaligen Reisekonzern Kuoni.

Aktivistische Aktionäre fordern neuen Kurs

Aryzta ist schon länger angeschlagen und der Ausbruch der Corona-Pandemie hat die Lage noch deutlich verschärft. Das hat eine Investorengruppe um die Fonds Veraison und Cobas auf den Plan gerufen, die Veränderungen wie etwa einen Umbau im Verwaltungsrat verlangt.

Mit der Nomination von Schmid dürfte sich der Konflikt zwischen der Führung von Aryzta und der Investorengruppe jedoch nicht entschärfen: Die Gruppe um Veraison lehnt seine Wahl nähmlich ab, wie sie am Donnerstag mitteilte:

«Nach der langen Verzögerungstaktik sowie der öffentlichen Ankündigung einer Strategy Review und eines Verkaufsprozesses, braucht Aryzta mehr denn je Bäcker-Industriekompetenz und vertrauenswürdige Leadership», wie Veraison schreibt. Die Gruppe will stattdessen Urs Jordi, Heiner Kamps und Armin Bieri in den Verwaltungsrat wählen lassen.

Anzeige

(mbü, mit Material von awp)