Die Uhrenmarke Breitling will laut «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche» im Jahr 2020 nicht an der Uhren- und Schmuckmesse Baselworld teilnehmen. Dies sagte Breitling-Chef Georges Kern den Zeitungen. Ein Grund dafür sei das Datum der Messe.

Eine Messe Ende April oder Anfang Mai lasse sich mit dem Geschäftsjahr und der damit verbundenen Planung nicht vereinbaren, hiess es. Zudem sei das Geschäftsmodell der Messe mit seinen Verkaufsständen nicht mehr zeitgemäss. Seit 2017 ist die Zahl der Baselworld-Aussteller von 1’300 auf nur noch 500 in diesem Jahr gesunken. Mit dem Rückzug von Breitling könnte die Existenz der Messe nunmehr noch stärker bedroht sein.

Rolex bleibt der Messe treu

Zwei andere wichtige Aussteller haben jedoch  klar gemacht, dass sie weiter an der «Baselworld» präsent sein wollen. Thierry Stern, der Chef des Familienunternehmens Patek Philippe, etwa betont auf Anfrage der «NZZ am Sonntag», wie wertvoll es für ihn sei, an diesem Event alle Einzelhändler und die gesamte Weltpresse innert sehr kurzer Zeit sehen zu können.

Rolex bleibt der Messe nicht nur treu, sondern baut die eigene Präsenz sogar noch aus. Laut Michel Loris-Melikoff, dem CEO der «Baselworld», plant das Unternehmen für seine Tochtermarke Tudor im kommenden Jahr einen eigenen Stand.

Anzeige