1. Home
  2. Unternehmen
  3. Bank MBaer von Ex-Julius-Bär-Banker startet nächstes Jahr

Banken
Bank MBaer von Ex-Julius-Bär-Banker erhält grünes Licht

MichelBaerBanker
Michael Bär: Er trägt einen prominenten Zürcher Namen.Quelle: ZVG

Michael Bär wagte nach seiner Karriere bei Julius Bär den Schritt in die Selbstständigkeit. Nun kann seine neue Zürcher Bank MBaer starten.

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis 2004 war Michael Bär noch einer der wichtigsten Banker bei Julius Bär. Dann wagte der Zürcher den Schritt in die Selbstständigkeit. Unter anderem gründete er gemeinsam mit zwei Mitstreitern den Vermögensverwalter Baer Capital Partners. Vor einem Jahr fasst der Cocousin des legendären Zürcher Bankiers Raymond J. Bär ein neues Vorhaben: Er lancierte ein neues Finanzinstitut, die MBaer Merchant Bank.

Nun hat die internationale Industrie- und Handelsbank den Segen der Finanzmarktaufsicht Finma erhalten. «Mbaer will die Bank für Unternehmer, ihre Familien und ihre Firmen sein», heisst es in der Mitteilung des neuen Zürcher Instituts. Nächstes Jahr wird MBaer mit derzeit zwölf Mitarbeitern den Betrieb aufnehmen.

Namensstreit mit Julius Bär

Sein prominenter Familienname schaffte Michael Bär bei seinem anderen Institut Baer Capital Partners Probleme: So versuchte Bär, den Namen als Marke zu registrieren. Dagegen klagte die Bank Julius Bär – mit Erfolg: Das Institut für Geistiges Eigentum (IGE) sah ebenfalls eine Verwechslungsgefahr und legte sein Veto ein. Michel Bär zeigte sich damals gegenüber dem Journalisten Lukas Hässig enttäuscht: «Bär ist mein Familienname, auf den ich meiner Meinung nach auch im Geschäftsleben ein Anrecht habe.»

Bei MBaer habe er aber gar kein Interesse daran gehabt, den Familiennamen ohne Zusatz für den Banknamen zu verwenden, sagt nun Michael Bär. «Wir wollen nicht mit Julius Bär verwechselt werden.»

(mbü)

Anzeige