Beatrice Tschanz Kramel (64) sitzt neu im Verwaltungsrat der Schild-Bekleidungskette. Die Gruppe setzt 178 Mio Fr. um und betreibt 33 Schild-Standorte sowie Monobrand-Stores der Marken Street One, Tom Tailor und Cecil. Noch vor kurzem liess Tschanz verlauten, sie wolle beruflich kürzertreten. Was also gab den Ausschlag für das neue Schild-Mandat? «Meine erste Reaktion auf die Anfrage war: Nehmt doch eine Jüngere», sagt Tschanz. Doch Verwaltungsratspräsident Paul Häring habe sie überzeugt, dass man von ihrer langjährigen Kommunikations- und Detailhandelserfahrung profitieren wolle. Tschanz war bei Jelmoli, Swissair, Centerpulse und zuletzt bei Valora tätig. «Gereizt hat mich letztlich der Wachstumskurs, den man mit Schild anpeilt.»

Tatsächlich will die Gruppe dieses Jahr sechs Monobrand-Läden eröffnen und durch Umbauten wachsen. Zudem werden Kaufgelegenheiten gesucht. Spruchreif sei aber noch nichts.

Der Wachstumskurs sei auch dank den neuen Mehrheitseignern von Schild, der Barclays Private Equity (BPE) Schweiz, möglich. Hat sich Schild damit nicht vielmehr «Heuschrecken» an Bord geholt, die möglichst schnell möglichst viel Gewinn sehen wollen? «Nein», sagt Tschanz. «Die BPE ist langfristig orientiert und trägt den Kurs mit.»

Neben Tschanz wurde Arianne Moser-Schäfer (44) als weiteres neues VR-Mitglied bei Schild gewählt. Sie hat bereits VR-Mandate beim Nähmaschinenherstellers Bernina und der Dropa Holding.