Der Nahrungsmittelverarbeiter Bell hat dank der Übernahme von Hügli in den ersten drei Monaten des Jahres deutlich zugelegt: Der Umsatz stieg um 20,9 Prozent auf 993,7 Millionen Franken. Ohne den Ostschweizer Nahrungsmittelhersteller Hügli wäre Bell um 5,6 Prozent gewachsen.

Der Betriebsgewinn auf Stufe EBITDA erhöhte sich im ersten Quartal um 22,7 Prozent auf 61,6 Millionen Franken, wie Bell am Freitag mitteilte.

Wachsen konnte Bell in der Schweiz vor allem im Grosshandel und Lebensmittelverarbeitungsgeschäft, während das Detailhandelsgeschäft auf der Stelle trat, wie die Coop-Tochter schreibt. Mehr verkaufen konnte Bell im internationalen Geschäft und im Bereich Convenience, der aus Hilcona/Eisberg und Hügli besteht.

Geplante Kapitalerhöhung

Weiter gibt Bell Details zur angekündigten Kapitalerhöhung zur Finanzierung der Übernahme von Hügli bekannt. Mit der Kapitalerhöhung sollen Bell 612,6 Millionen Franken zufliessen. Es sollen maximal 4 Millionen neue Namenaktien ausgegeben werden.

Von diesen werden 2,3 Millionen Aktien den bisherigen Aktionären der Bell Food Group zu einem Bezugspreis von je 268 Franken angeboten. Die Bell-Mutter Coop, die rund zwei Drittel an Bell hält, hat sich verpflichtet, ihre Bezugsrechte vollständig auszuüben.

(sda/mlo)

Anzeige